Achtung, mit dem Internet Explorer können nicht alle Funktionen der Seite genutzt werden. Bitte nutzen Sie einen aktuellen Browser.
Ausbildungs-Blog

Ein Sabbatical?

Angkor Wat; Kambodscha
Angkor Wat; Kambodscha

Hi, mein Name ist Christian und schön, dass du dich für das Erkunden der Welt interessierst. Aber wie geht das, wenn man schon im Berufsleben angekommen ist? Hier lautet das Stichwort: Sabbatical

Schon während meines Studiums hatte ich den Wunsch für etwas länger auf Reisen zu gehen aber entweder war der Zeitpunkt nicht passend oder mir fehlte vielleicht auch einfach der Mut für längere Zeit allein in einem fremden Land zu sein. Nach dem Abschluss eines größeren Projektes hat sich nun die Möglichkeit ergeben für 9 Monate aus meinem Job auszusteigen, um auf „große Fahrt“ zu gehen.

Fremde Kulturen, sprachliche Verständigungsprobleme, ungewohntes Essen, wie komme ich von A nach B, wo komme ich heute Abend unter? Dies alles sind nur einige wenige Punkte, die jedem Backpacker während einer längeren Reise fast täglich begegnen. Angst zu haben ist hier aber nicht angebracht. Mit etwas Spontanität und Offenheit gegenüber Neuem bietet sich immer eine Option. So geht es dann auch mal hinten auf einem Taxi-Roller mit zwei Rucksäcken beladen (einer vorne und einer auf dem Rücken) durch das chaotische Hanoi zum Flughafen.

Als erstes ging es auf meiner Reise von Deutschland mit dem Flieger nach Moskau und von dort aus mit der Transsibirischen Eisenbahn quer durch Russland und die Mongolei bis nach Peking. Nach ein paar Monaten in Asien/ Südostasien ging es dann weiter in Richtung Australien und dort mit einem Camper-Van allein durch das scheinbar endlose Outback. Strandleben konnte ich auf den Fidschi-Inseln genießen bevor ich dann weiter in die USA gereist bin. Über Mexiko, Kanada, Chile und Ecuador ging es dann wieder zurück nach Deutschland. Fortbewegt habe ich mich mittels Fahrrad, Rikscha, Moped, Auto, Bus, Taxi, Boot, Flugzeug oder ganz klassisch zu Fuß. Je nachdem, welche Möglichkeiten gerade sinnvoll erschienen; beziehungsweise überhaupt verfügbar waren.

Für mich war es eine wunderbare Zeit, da es täglich viele interessante Dinge und Situationen zu sehen gab aus denen man auch viel für sein weiteres (Arbeits-) Leben mitnehmen kann. Hierfür lohnt es sich dann öfters auch mal einen Blick hinter die geschönte Touristenfassade aus den Reiseprospekten zu werfen, um auch mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Probleme unseres alltäglichen Lebens werden dann manchmal ganz klein, wenn man sieht wie Menschen in anderen Ländern jeden Tag aufs Neue mit den unterschiedlichsten Herausforderungen kämpfen müssen. Was aber nicht bedeutet, dass diese Menschen unglücklich sind.

Was benötigt man für ein Sabbatical?

  • Etwas Reisefieber
  • Leere Seiten im Reisepass
  • Kleingeld, falls man unterwegs nicht arbeiten möchte

und natürlich…

  • einen tollen Arbeitgeber

Weitere Informationen zum Unternehmen

Neuero Industrietechnik auf Deine Zukunft Melle

arrow_backzurück