Achtung, mit dem Internet Explorer können nicht alle Funktionen der Seite genutzt werden. Bitte nutzen Sie einen aktuellen Browser.
Ausbildungs-Blog

Duales Studium bei einem mit dem TopJob-Gütesiegel ausgezeichnetem Marktführer

Im Rahmen eines dualen Studiums bei ASSMANN vereinen Bachelor-Studenten die theoretische Ausbildung an der Berufsakademie (BA) in Melle mit praktischen Erfahrungen direkt bei uns im Unternehmen. Tibor Ahlemeier hat im August sein duales Studium im Bereich Holztechnik mit Erfolg beendet und startet jetzt bei uns ins Berufsleben durch. Nils Olschewski steht hingegen noch mitten im Studium der Holztechnik. Beide berichten von ihren Erfahrungen an der BA, den Praxisphasen bei ASSMANN sowie den vielfältigen Chancen, die sich durch das Studium ergeben.

Tibor Ahlemeier
Abschluss BA Holztechnik 2019
Materialdisponent in der Arbeitsvorbereitung bei ASSMANN

„Für mich stand nach meinem Abitur fest, dass ich auf jeden Fall etwas Technisches mit Praxisbezug machen möchte. Bei einer Berufsberatung ist mir ein Duales Studium an der BA Melle empfohlen worden. Dass meine Wahl auf Holztechnik fiel, ist kein Zufall. Schon als kleines Kind habe ich zu Hause in der Tischlerstube meines Großvaters gerne mit Holz gearbeitet. Ausschlaggebend für die Entscheidung, das duale Studium in Kooperation mit ASSMANN durchzuführen waren die guten Zukunftsaussichten (nach Abschluss des Dualen Studiums) sowie meine Eindrücke, die ich im Rahmen eines Praktikums bei ASSMANN sammeln konnte. Die Ausbildungsbedingungen haben sich optimal mit den Lerninhalten der BA Melle ergänzt. 2015 habe ich dann im so genannten Studienmodell 2+3=4 das praxisnahe Studium begonnen. Bei diesem Studienmodell steht zunächst eine zweijährige Ausbildung als Holzmechaniker an und anschließend folgt das Studium der Holztechnik. Beide Abschlüsse (Ausbildungs- und Bachelorabschluss) konnte ich innerhalb von vier Jahren absolvieren.“

Verbindung von Theorie und Praxis

„Das verkürzte Studium an der BA wird durch ein ziemlich hohes Lerntempo und kleine intensiv betreute Gruppen – im Gegensatz zu einem Vollzeitstudium-ermöglicht. Die Ausbildung gliederte sich in einen mehrwöchigen Blockunterreicht an der BA und in einer sich anschließenden Praxisphase bei ASSMANN. Besonders gut fand ich, dass wir gleich zu Beginn selbst Kleinmöbel konstruieren und bauen konnten. Im Rahmen des Studiums stand insgesamt eine Kombination aus 12-wöchigen Theorie- und Praxisphasen im Unternehmen auf dem Plan. Zu meinen Kommilitonen zählten zum Teil Meister und ausgebildete Gesellen, die nicht nur älter als ich waren, sondern auch über einen ganz anderen Erfahrungsschatz verfügten. Das Niveau war dementsprechend hoch, was mich aber zusätzlich angespornt hat. Neben einer Einteilung in die IT-Abteilung und dem Lean Production Management war ich vor allem im Industrial Engineering tätig. Durch die Abwechslung der intensiven Theorie- und Praxisphasen habe ich mich nach meinem Dualen Studium optimal für den Berufseinstieg gerüstet gefühlt.“

Neue Herausforderungen bei ASSMANN

„Als ich von der freien Stelle als Materialdisponent in der Arbeitsvorbereitung bei ASSMANN gehört habe, war klar: Ich will die Chance nutzen, im Unternehmen zu bleiben und habe mich sehr gefreut, als das geklappt hat. Zu meinen Aufgaben zählen nun zum einen das Disponieren von Produktionsmaterial und das Ausführen sowie Kontrollieren von Bestellungen. Zum anderen kümmere ich mich um die Prüfung der Machbarkeit von kurzfristigen Auftragsänderungen. Die große Herausforderung ist, unsere Produktionsplanung und die Kundenwünsche gleichermaßen zu beachten und dafür zu sorgen, dass alle Materialien immer zum richtigen Zeitpunkt und in der passenden Menge in der Produktion vorrätig sind. Dadurch sorge ich für einen reibungslosen Produktions- und Auslieferungsprozess – immer im Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus Vertrieb und Einkauf, aber auch mit der Produktion und dem Wareneingang. Durch meine umfassende Ausbildung habe ich zudem die Möglichkeit, mich auch in anderen Abteilungen weiterzuentwickeln. Das Studium bietet Chancen in vielen Bereichen, sodass auch bei ASSMANN schon mehrere Absolventen vor mir in verschiedenen Abteilungen Erfahrungen sammeln durften. Mein Fazit: Vielfältige Möglichkeiten bei einem Top-Arbeitgeber!“

Nils Olschewski
BA-Student bei ASSMANN im zweiten Studienjahr

„Mein Abi habe ich in Dortmund gemacht. Gleich zu studieren kam danach für mich nicht in Frage. Zunächst wollte ich etwas Praktisches machen und habe aus diesem Grund eine dreijährige Tischlerausbildung absolviert. Anschließend habe ich nach Möglichkeiten gesucht, den nächsten Schritt zu gehen und meine praktischen um theoretische Kenntnisse zu ergänzen. Auf das BA-Studium Holztechnik in Melle bin ich über die Jobbörse aufmerksam geworden und habe auf der ASSMANN-Website gesehen, dass eine BA-Studentenstelle in der Abteilung Industrial Engineering ausgeschrieben ist. Überzeugt haben mich vor allem der Auftritt des Unternehmens und die Darstellung der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten und -chancen. Deshalb war ich total glücklich, dass ich im August 2018 das Duale Studium bei ASSMANN starten konnte. Seitdem liegen zwei Theoriephasen und zwei Praxisphasen hinter mir. Die Theorie an der BA umfasste zunächst Grundlagen wie Mathe, Mechanik, Holz und andere Werkstoffe. Zudem ging es um Zeichnen und das Arbeiten mit CAD-Programmen. In der dritten Theoriephase, die jetzt gestartet ist, werden die Inhalte zunehmend komplexer. Auf dem Stundenplan stehen nun auch Betriebswirtschaftslehre, Projektmanagement und Personalführung. Mit diesen Kenntnissen eröffnen sich für mich ganz neue Chancen für die Zukunft und um mich fachlich weiterzuentwickeln.“

Guter Zusammenhalt im Familienunternehmen

„In den ersten beiden Praxisphasen bei ASSMANN ging es zunächst um die praktische Einführung ins Unternehmen und das Kennenlernen der verschiedenen Bereiche und Abläufe. Als ich im Industrial Engineering fest eingebunden war, wurden die Aufgaben zunehmend komplexer. Dort führe ich jetzt beispielsweise die Betriebsmittelorganisation durch und fertige Zeichnungen für Betriebsmittel an. Besonders spannend fand ich die Möglichkeit, bereits einen Entwurf für einen Teilarbeitsplatz an einer Produktionslinie selbst erstellen zu dürfen. Neben den interessanten Aufgaben in der Abteilung gefällt mir bei ASSMANN vor allem eines: Man merkt einfach, dass es ein Familienunternehmen ist, in dem der Zusammenhalt unter den Kollegen sehr großgeschrieben wird. Deshalb ist mein Ziel für die Zeit nach dem Abschluss bereits nach dem ersten Jahr klar: Gerne würde ich als Ingenieur im Unternehmen bleiben und mithelfen, eine der modernsten Büromöbelfertigungen Europas weiterzuentwickeln!“


Weitere Informationen zum Unternehmen

ASSMANN BÜROMÖBEL GMBH & CO. KG auf Deine Zukunft Melle

arrow_backzurück